Meine Ausbildung bei STEIN

STEIN ist nicht nur POS-Experte, sondern auch Ausbildungsbetrieb – und zwar ein recht vielseitiger.
Neben der Ausbildung im Bereich Marketingkommunikation, bilden wir auch in den Bereichen IT und Büromanagement aus.

Wir saßen mit Anna, unserer Auszubildenden mit dem Schwerpunkt Finance, zusammen und haben mit ihr und ihrer Ausbildungsbetreuerin Ulrike über ihre Erfahrungen bei STEIN geplaudert.

Ausbildung bei Stein

Warum hast du dich damals für die Ausbildung bei STEIN entschieden?
Anna:
Ich habe mich für STEIN entschieden, weil mein Gefühl gestimmt hat. Bei dem Bewerbungsgespräch waren alle sehr nett und es war nicht wie bei einem Verhör.  Ich habe mich einfach direkt wohl gefühlt.

Was gefällt dir bei STEIN als Arbeitgeber? Auch im Vergleich zu dem was deine Mitschüler aus der Berufsschule zu anderen Betrieben berichten?

Anna:
Am besten gefällt mir das nette Arbeitsklima bei Stein. Wenn ich von meinen Mitschülern höre, dass sie alle in ihrer Firma siezen müssen und angespannte Stimmung herrscht, wenn der Chef rein kommt bin ich schon ganz froh, dass es hier nicht so ist.

Ausbildung im Bereich Finance – das hört sich relativ trocken an. Würdest du das unterschreiben? und welche weiteren Abteilungen hast du durchlaufen?

Anna:
Natürlich hat man im Finance Aufgaben die täglich oder wöchentlich anstehen und so entsteht auch eine gewisse Routine. Neben diesen Aufgaben ist aber auch jeder Tag unterschiedlich, da man immer neue Anfragen bekommt oder auch neue Projekte anstehen.
Ich war zum Beispiel auch längere Zeit in der Personalabteilung. Das hat noch mal für Abwechslung gesorgt und mir einen spannenden Einblick in einen anderen Bereich gegeben.

Was war deine größte Herausforderung? Und worauf bist du am meisten stolz?

Anna:
Am meisten Stolz bin ich darauf, dass ich unser Abrechnungsportal ProAcc mittlerweile alleine verwalte. Das war von Anfang an meine Hauptaufgabe im Finance und mittlerweile kenne ich mich auch sehr gut damit aus.

Als Azubi bei STEIN kann man auch Sonderprojekte übernehmen. Was bedeutet das für dich?

Anna:
Wir Azubis organisieren jetzt schon zum zweiten Mal eine Halloween Party für unsere Kollegen. Ansonsten kann man sich auch dem Organisationsteam der Weihnachtsfeier oder des Sommerfestes anschließen.

Wie sagt man so schön: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Nur Kaffee kochen und kopieren? Oder wie sieht die Ausbildung bei STEIN aus? Wie selbstständig kannst du arbeiten?

Anna:
Ich konnte von Anfang an sehr selbstständig arbeiten. Es wird einem natürlich alles erklärt aber danach macht man das auch direkt alleine. Learning by doing funktioniert auch einfach am besten. Das Gute ist, dass hier niemand genervt ist auch wenn man fünfmal dieselbe Frage stellt.

Ausbildung Anna BürokommunikationWas würdest du sagen, was du in deiner Ausbildung am meisten gelernt hast? Hast du vielleicht sogar neue Talente an dir entdeckt?

Anna:
Ich habe so viel gelernt und kann gar nicht sagen was ich am meisten gelernt habe. Ich bin auf jeden Fall selbstsicherer und selbstständiger geworden. Probleme löse ich meist selber und lerne auch immer wieder daraus.

Du bist die Ausbildungsbetreuerin bei STEIN. Was bedeutet das und wie sieht bei STEIN die kontinuierliche Ausbildungsbetreuung durch dich aus?

Ulrike:
Das bedeutet, dass ich unsere Azubis als Ansprechpartnerin und Betreuerin durch ihre gesamte Ausbildung begleite. Zusätzlich zu den regelmäßigen Gesprächen mit den Teamleitern tausche ich mich monatlich in Gesprächen mit den Azubis aus, wie es Ihnen geht und welchen zusätzlichen Support wir ihnen geben können.

Mir ist es zudem sehr wichtig, dass die Azubis sich untereinander kennen und sich als Team verstehen. Dafür treffen wir uns alle drei Monate zum gemeinsamen Kochen oder planen gemeinsam ein Event wie beispielsweise unsere diesjährige Halloween-Party.

Was ist dir wichtig in deiner Rolle als Ausbildungsbetreuerin bei STEIN?

Ulrike:
Mir ist es wichtig, dass unsere Azubis sich von Anfang an als Teil der Stein-Familie sehen. Es gibt für alle anderen Mitarbeiter auch regelmäßige Entwicklungsgespräche und Incentives um die Mitarbeiter zu motivieren und zu unterstützen. Diese Unterstützung möchte ich unseren Azubis auch während ihrer Ausbildung geben. Zudem ist es mir sehr wichtig, jeden Azubi nach seinen Talenten zu fördern und ihnen Unterstützung zu geben, auch wenn es vielleicht mal nicht richtig rund läuft.

Warum würdest du jungen Menschen empfehlen eine Ausbildung bei STEIN zu machen?

Ulrike:
Was unsere Azubis in den letzten Jahren am meisten begeistert hat, ist der offene Umgang aller Mitarbeiter miteinander. Hier duzt sich jeder nach ein paar Wochen und man kennt schnell alle Mitarbeiter. Wir feiern gerne zusammen oder treffen uns zu einem Match an der Tischtennisplatte. Neben dieser sozialen Komponente arbeiten unserer Azubis aber von Anfang an als vollwertige Teammitglieder für namenhafte Kunden oder unterstützen unsere internen Abteilungen mit eigenverantwortlichen Aufgaben. Dies fordert die Azubis sehr, gleichzeitig aber fördert dieses eigenverantwortliche Arbeiten die Entwicklung unserer Azubis. Alle Azubis aus unseren letzten beiden Jahrgängen konnten aufgrund ihrer guten schulischen und betrieblichen Leistungen ihre Ausbildung verkürzen und erfolgreich abschließen.

 

KlingtInteressant?

Du hast auch Lust auf eine Ausbildung bei Stein?
Dann bewirb dich!