steuerung dezentraler strukturen

Die Herausforderung dezentraler Handelsstrukturen

Für viele Unternehmen ist es gar nicht so leicht, ihre dezentralen Handelsstrukturen über zentrale Mechanismen zu steuern und optimal zu unterstützen. Einerseits soll die Unternehmens-Philosophie in alle Filialen getragen und zentrale Interessen durchgesetzt werden; andererseits sollen auch die Needs der einzelnen Standorte berücksichtigt werden. Dies kann zu Konflikten zwischen der Unternehmenszentrale und den Shops führen, insbesondere wenn es sich um eine Franchise-Struktur und Inhaber-geführte Filialen handelt.

So schaffen Unternehmen den Spagat

Schauen wir uns zunächst die Rolle der Zentrale an. Aus unserer Sicht obliegen der zentralen Schnittstelle folgende Aufgaben:

  • Ideenfindung zur Stärkung der individuell unterschiedlichen Herausforderungen
  • Implementierung von einheitlichen Kommunikationsstrategien
  • Durchdringung einer zentralen Strategie & Philosophie auf dezentraler Ebene
  • Monitoring aller Maßnahmen
  • Ableitung von Handlungsempfehlungen

Die Basis für Handlungsempfehlungen sind Daten. Um die Bedürfnisse der dezentralen Strukturen zu ermitteln, empfiehlt es sich daher die einzelnen Shops genau zu analysieren.

Die drei häufigsten Bedürfnisse der dezentralen Strukturen sind im Schnitt:

Eine Agentur kann als Bindeglied zwischen operativem und strategischem Management die richtige Implementierungsstrategie für die Bedürfnisse aller Parteien entwickeln. So lassen sich zentrale Markenkampagnen und definierte Abverkaufspromotions mit individuellen Shop-Maßnahmen kombinieren. Je nach Ausprägung des jeweiligen Needs können sich die Schwerpunkte in Shopper- oder Field Marketing Services unterscheiden und lassen sich individuell für einzelne Standorte zusammenstellen.

Durch das Generieren einer großen Datenbasis und die regelmäßige Erfolgskontrolle lassen sich Maßnahmen schnell anpassen und Probleme lösen. Steigende Abverkaufszahlen, erhöhte Frequenz und Marken Awareness aber auch ein gesteigertes Produkterlebnis sind der Lohn für die Umsetzung dieses Konzeptes.

Fazit

Wir empfehlen Unternehmen die Bedürfnisse ihrer dezentralen Strukturen genau zu analysieren und sie durch individuelle regionale Maßnahmen bestmöglich zu unterstützen. Stein hat in der Vergangenheit u.a. als Partner von mobilcom-debitel die Strategie und Umsetzung des Konzeptes begleitet. Gern beraten wir auch Sie und entwickeln die passende Kommunikationsstrategie mit allen entsprechenden Tools.

Andreas Schulz

Commercial Director

040/39 191-145