Corona geht, Chancen kommen Teil 3: Apotheke

Laut einer POSpulse Befragung im Jahr 2020, kaufen 75% der Konsumenten ihre Gesundheitsprodukte offline ein und begründen das vor allem mit der schnellen Warenverfügbarkeit.

Gerade in der Corona-Krise wurden Apotheken noch häufiger besucht. Schlangen von Menschen bilden sich mit den bestehenden Abstandsregeln noch immer vor den Schaufenstern. Wie kann hier am POS darauf reagiert werden? Worauf muss beim Marketing nun besonders geachtet werden?

Das Schaufenster als Promotion-Fläche für stärkere Geltung

Beim Einkauf von Gesundheitsmitteln betritt der Konsument die Apotheke mit einem völlig anderen Mindset als jedes andere Einzelhandelsgeschäft – hier steht nicht die Gestaltung eines möglichst schönen Shoppingerlebnisses im Vordergrund, der Kunde hat eine konkrete gesundheitliche Einschränkung und möchte ein geeignetes Hilfsmittel finden. Die Lösung der Beschwerden, nicht ein besonders preiswertes Angebot, steht im Fokus und bestimmt das Shopper-Mindset in der Apotheke.

Viele Patienten kommen zum Einlösen von Rezepten und schauen sich damit nicht ausgiebig die Auslagen in den Schaufenstern an. Mit den Besonderheiten der Corona-Pandemie kommt es hier zum Wandel: Die Abstandsregeln „zwingen“ den Shopper förmlich, einen Blick in die Schaufenster zu werfen, solange sich dieser in der Schlange vor dem Laden befindet. Es bietet sich damit die Chance, das Schaufenster als POS-Tool für einen Abverkaufseffekt zu nutzen und Produkte wie die Sonnenmilch für Urlaub in das Relevant Set der Shopper zu bringen.

Über Sonderplatzierungen oder Produktplatzierungen im Sichtfeld des Kunden können weitere Potenziale im Innenraum genutzt werden, um Produkte in das Relevant Set der Kunden zu bringen (Siehe Abb: Multi-Touchpoint-Strategie).

Nutzen Sie die Zusatzfrequenzen!

Es ist nicht nur die Verweildauer, die sich durch die Abstandsregeln erhöht und damit die POS-Tool Platzierung im Schaufenster sinnvoll macht. Durch die Verfügbarkeit von Schnelltests und auch die digitale Aktivierung der Impfnachweise erhöht sich die Quantität der Kundschaft. Sie kommen in Kontakt mit neuen Zielgruppen, die aufgrund des Pandemiecharakters mit vielen Unsicherheiten die Apotheke besuchen. Hier bietet sich ein Chance für die Profilierung als kompetenter Ansprechpartner wie auch für Zusatzprodukte, die bisher nicht im relevant-set der Kunden waren.

So nutzen Sie die neue Situation am besten:

  • Bieten Sie den Kunden Inspiration in den Schaufenstern wie auch innerhalb der Apotheke durch saisonale Schwerpunkte, Neuproduktvorstellungen und Aktionen.
  • Unterstützen Sie die Mitarbeiter durch Trainingsangebote und Lösungen, die der gesteigerten Kundenerwartungen Rechnung tragen
  • Inspirieren Sie den Kunden über eine Multi-Touchpoint-Strategie im Entscheidungskorridor und erweitern Sie somit sein Relevant Set. Lesen Sie hierzu auch unser Whitepaper für eine genaue Analyse der Konsumenten in der Apotheke.

Lars Roisch

Managing Director

040/39 191-431