Massenmarkt Gaming. Nische war gestern.

Für die Herausforderung ist Marktkenntnis und POS-Kompetenz notwendig.

Die wachsende Bedeutung des Gamings

Der Gaming Markt ist seit einigen Jahren im Wandel und wächst. Mehr als 40% der Deutschen spielen Computer- und Videospiele. Gaming hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen und ist raus aus der Nische und im Massenmarkt angekommen. Die Akzeptanz und Anhängerschaft ist über alle Altersgruppen hinweg konstant gewachsen. Zu beobachten ist, dass das Durchschnittsalter steigt, die Vielfalt größer wird und das Niveau zunimmt. Damit bietet das Segment ein attraktives Absatzpotential für Hersteller und Händler. Grund genug, dass wir als POS-Experten diesen Markt einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Der Gaming Markt

Wenn ich sage „raus aus der Nische“, heißt das in Zahlen: Der Umsatz im Bereich Gaming inkl. Hardware lag 2017 in Deutschland bei 3,35 Mrd. Euro (Wachstum von 15% zum Vorjahr). Davon entfielen auf Hardware fast 1 Mrd. Euro Umsatz sowie auf Videospiele, Apps sowie Gebühren ca. 2,3 Mrd. Euro. Zur Relation: der Umsatz der gesamten Consumer Electronics Branche in Deutschland in 2018 beträgt ca. 26,8 Mrd. Euro.

Dabei sind 18 Mio. der Gamer männlich und bereits 16,3 Mio. weiblich. In der Altersgruppe 14-29 Jahre spielen über 70%. Das Durchschnittsalter der Gamer insgesamt liegt bei aktuell 36,1 Jahren (2018). Der größte Anteil sind sog. „Silver Gamer“, d. h. die älter als 50 Jahre sind. Regelmäßig spielen 35% der Deutschen und 7% gelegentlich.

Gespielt wird in Deutschland mit Video-, PC- und Online-Spielen:

  • auf Playstation (Absatz der PS4 in 2017: 1,31 Mio.), Xbox (Absatz der Xbox ONE in 2017: 263 Tsd.) oder Wii (Absatz der Wii U in 2017: 5,1 Tsd.)
  • mit Online- und Browserspielen
    (Umsatz mit Gebühren in 2017: 166 Mio. Euro / Umsatz mit virtuellen Zusatzinhalten für Videospiele in 2017: 844 Mio. Euro)
  • mit Apps für Smartphones & Tablets (Umsatz in 2017: 497 Mio. Euro)

 

Die Gamer-Typen:

Wir haben die Gamer in drei Gruppen eingeteilt. Dabei standen die Kriterien Bedürfnisse, Vorlieben, Kaufverhalten, Investitionsbereitschaft und Spielverhalten im Mittelpunkt.

Gamer – Typ: Casual
Der Mainstream-Gamer, der bis zu 5 Stunden pro Woche spielt, dies aber zur Entspannung mit leichten Spielen auf geringem Investitionsniveau auf verschiedenen Devices.

Gamer – Typ:  Core
Der regelmäßige Gamer mit höherem Anspruch verbringt bis zu 15 Stunden pro Woche mit Gaming von Mainstream-Spielen auf den nicht immer allerneuesten Devices.

Gamer – Typ: Hard-Core
Der professionelle Gamer spielt überwiegend Hard Core Spiele auf PC & Laptop und investiert mindestens 15 Stunden pro Woche ins Gaming. Der Anspruch und damit die Investitionsbereitschaft für die beste Performance ist sehr hoch.

Der Gaming MarktDie Top3 der beliebtesten Spielarten sind:

  • Action-Spiele / Ego-Shooter
  • Abenteuerspiele
  • Geschicklichkeitsspiele

Die Herausforderung für Hersteller und Händler

Der wachsende Markt des Gamings bietet sowohl Herstellern als auch Händlern viele Möglichkeiten sich im Laufe der Customer Journey mit hoher Fach- und Beratungskompetenz zum Sparringspartner des Gamers oder der Gamerin zu entwickeln. Die Attraktivität und der Spaß am Gaming hängen stark mit dem passenden Equipment zusammen. Damit diese Zielgruppe richtig erschlossen werden kann sehe ich für Händler und Hersteller drei große Fragen, deren Beantwortung entscheidend für den Erfolg am Point-of-Sale ist.

  • Wer sind die „Gamer Shopper“ und was ist ihnen wichtig?
  • Welche Inspiration kann der POS liefern?
  • Wie kann ein 360°-Konzept am POS aussehen?

Ansätze für ein Vorgehen

Die Gaming Customer Journey 

Die gaming Customer Journey

Nur wer die Bedürfnisse kennt, kann auch die passenden Maßnahmen am POS entwickeln. Die Basis ist wie beschrieben die Clusterung der Zielgruppe. Im Allgemeinen teilen wir die Gamer in drei Typen ein und entwickeln gezielte Maßnahmen für jede einzelne, die jedoch alle an den gleichen Touchpoints anzusprechen sind.

Arten von Gamern

Mein Fazit

Gaming ist ein Zukunftsmarkt mit wachsender Beliebtheit in allen Altersgruppen. Die Zielgruppe wird also über die nächsten Jahre größer und vielfältiger – und doch ist sie treu. Die Bedeutung des Gaming steigt also für Hersteller und Händler, doch im Vergleich zu den bisherigen Anspruchsgruppen am POS fordert der Gamer die Beteiligten mit speziellen Interessen und besonderen Anforderungen heraus. Wir kennen die Antwort, um Gamer am POS zu begeistern und ein echtes Einkaufserlebnis zu bieten.

STEIN ist schon seit Jahrzehnten POS-Experte im Bereich der Consumer Electronics. Wir beraten, konzipieren und realisieren wirkungsvolle Konzepte und Maßnahmen, abgeleitet von Kundenzielen und aufbauend auf unserer Erfahrung.

Lars Roisch

Managing Director

040/39 191-431